Meine Bücher             Übersetzungen             Artikel      








Die Macht der Puppen : historischer Roman
aus der Zeit Heinrichs VIII.

Heilbronn : Salzer, 1994


Die Geschichte zweier adliger Frauen, die in England
zur Zeit Heinrichs VIII. gemeinsam aufwachsen.
Vor den Toren des Königspalastes, fern der Macht,
erleben beide heimlich ihre erste Liebe.
Doch als berechnende Höflinge sie im Haushalt
des Monarchen unterbringen, geraten Alice
und Catherine in den Sog tödlicher Intrigen.
Die Macht der Puppen


Rezensionen zum Buch:

„Röhrig hat einen mitreißend spannenden Roman geschrieben, der dem Leser Leben, Lieben, Intrigen, Erfolge und tiefste Erniedrigungen am Hofe Heinrichs VIII. plastisch vor Augen führt. Sie beschreibt die Ohnmacht der Frauen, der Uppen, die am Hof des tyrannischen Despoten nur Figuren im Schachspiel um die Macht sind.“
Neue Osnabrücker Zeitung


„Die Autorin versteht es ausgezeichnet, eine längst vergangene Zeit neu aufleben zu lassen. Der Einstieg in die Lektüre ist ohne breite Geschichtskenntnisse möglich. Intensive Recherchen und der lebendige Erzählstil lassen ein farbenprächtiges Sittengemälde entstehen.“
Anne Jones, Schweizer Bibliotheksdienst


„Ein ungemein lebendig erzählter historischer Roman, der sich auf wahre Begebenheiten stützt, die von der Autorin gewissenhaft recherchiert wurden. Der Leser erhält vielfältige Einblicke in das Leben am Hof ... Höchst lesenswert!„
Inge Frese, Rhein-Neckar-Zeitung Heidelberg


„Unterhaltsamer Historik-Roman um Alltag, Liebe und Intrigen“
HÖRZU (zweithöchste Wertung)


„Ein Roman nicht nur für Frauen“
Stuttgarter Nachrichten


„Die Autorin hält sich weitgehend an die historischen Fakten und vermittelt durch ihr Hintergrundwissen dem Leser einen detailgetreuen Einblick in die Atmosphäre des Hoflebens, vom König angefangen bis zu den untersten Dienstboten. Der spannende Roman fesselt nicht nur weibliche Leserschaft!“
Geschichte mit Pfiff


„Der Roman ist gut recherchiert und liest sich trotz seiner nahezu 400 Seiten sehr flüssig und spannend“
Lehren und Lernen









Die heimliche Gefährtin Friedrichs von Preußen.
Das Schicksal der Doris Ritter.

Taucha bei Leipzig : Tauchaer Verlag, 2003

Wie ein Mosaik musste ich Stück für Stück das Leben
der hochbegabten Doris Ritter zusammensetzen – aus den noch verbliebenen zeitgenössischen Dokumenten. Zum ersten Mal
werden hier ihre Lebensdaten veröffentlicht sowie das tragische
Schicksal ihrer Familie.
Bereits mit 16 Jahren avancierte Doris (1714 – 1762) zur Musiklehrerin, Duettpartnerin und Vertrauten Friedrichs des Großen,
damals ein Prinz von 18 Jahren.
Dessen Vater, der Soldatenkönig, konnte weder mit Musik noch Intellektuellen etwas anfangen, schon gar nicht mit gebildeten Frauen.
Er ließ Doris verhaften und beschuldigte sie, die Mätresse seines
Sohnes zu sein.
Als ein Arzt ihre Jungfräulichkeit bestätigte, hätte Doris freigelassen werden müssen. Doch statt dessen ordnete der König an,
das Mädchen 6 Mal auspeitschen zu lassen und dann lebenslänglich
bei Zwangsarbeit einzukerkern.
Wie es ihr gelang, frei zu kommen, ob Jugendfreund Friedrich Wiedergutmachung leistete und was Doris später zustieß – davon
berichtet dieses Buch
Die heimliche Gefährtin Friedrichs von Preußen.
Das Schicksal der Doris Ritter



Rezensionen zum Buch:

„Die Autorin hat zu einem sorgsam illustrierten bibliophilen Schmuckstück zusammengetragen, was sich ... recherchieren ließ. Dem Büchlein würde ich frontale Aufstellung wünschen.“
Heidrun Küster, EKZ Reutlingen


„Eine kleine Schatzkiste ... Eine detailreiche Geschichte über Freundschaft, Macht und Disziplin. An vielen Stellen ist eine Übertragbarkeit der konkreten Geschehnisse auf stets aktuelle Zustände erstaunlich klar gegeben. Offenbar ist es ein Automatismus, dass Macht Menschen verändert – nur selten zum Guten. Trotz etlicher Zahlen und Fakten bleibt die wahre Geschichte einer ungewöhnlichen Frau immer spannend, ist das Buch stets Information und Unterhaltung zugleich.“
Hildesheimer Allgemeine Zeitung


„In dem kleinen Buch, liebevoll und bibliophil hergestellt, entsteht vor dem geistigen Auge des Lesers eine Zeit, in der ein Menschenleben noch nicht viel galt“
Helmut Schäfer, „Wochenblatt“












Episoden um Thüringens berühmte Kirchen.
Taucha bei Leipzig : Tauchaer Verlag, 2003

Untrennbar verbunden mit der Geschichte berühmter Gotteshäuser
in Erfurt, Weimar, Eisenach, Altenburg und anderswo
sind die bewegten Schicksale der Menschen,
die mit ihnen zu tun hatten.
Sie wurden darin getauft, getraut, begraben oder wirkten darin.
Selbstverständlich geht es auch wieder um viele Frauen
aller Epochen, z.B. die hl. Elisabeth, Sophie Mereau – Deutschlands
erste Schriftstellerin, die von ihrer Arbeit leben konnte, Goethes Frau Christiane ...
Dazu Erstaunliches um kirchliche Kunstwerke wie die Riesenglocke Gloriosa oder das Geheimnis der Grabplatte des Ritters mit den zwei Frauen im Erfurter Dom.
Episoden um Thüringens berühmte Kirchen


Rezension zum Buch:

„Die kurzen, leicht lesbaren Texte sind mal heiter, mal traurig und auch mal schaurig – aber immer unterhaltsam. Luther und Müntzer haben hier ihren Platz, ebenso wie Schiller und Goethe, aber auch Grafen, Bischöfe, Dichter, Künstler, Musiker und Menschen aus dem Volk. [Die Autorin bringt] Steine zum Sprechen, erzählt Anekdoten und nimmt den Leser mit zu geschichtlich relevanten, kuriosen und nachdenklichen Begebenheiten. Und so macht das Lesen in diesem Band viel Freude.“
Matthias Bode, "Kirchenzeitung für das Bistum Hildesheim / bzw. für das Bistum Erfurt"











Wahre Geschichten um Thüringer Klöster
Taucha bei Leipzig : Tauchaer Verlag, 2004
ISBN 3-89772-088-4

Thüringens Klöster waren im Mittelalter ein Hort von Kunst und Kultur.
Sie gaben uraltes Wissen weiter, kultivierten das Land, mischten aber
auch eifrig in der Landespolitik mit. Mit ihrem Aufstieg und Niedergang
– vor allem durch die Reformation – sind die Namen bedeutender Menschen verknüpft, so z.B. Martin Luther, Ludwig der Springer,
Meister Eckhart, Heinrich I. und Otto der Große. Wechselvolle und teilweise abenteuerliche Schicksale wurden den Klöstern zuteil.
Manche sind in unserer Zeit eindrucksvolle Ruinen, andere haben die Tradition bewahrt und vermitteln Geschichte und Kunst in zeitgemäßer Weise.

(Wahre Geschichten ; 41)
Festeinband mit Schutzumschlag, 80 Seiten, ca. 15 Abbildungen

8,80 Euro, 17,20 SFr
Wahre Geschichten um Thüringer Klöster











Elisabeth E. Kwan / Anna Eunike Röhrig:
Frauen vom Hof der Welfen : 20 Biografien
Göttingen : MatrixMedia Verl., 2006
ISBN 3-932313-17-2

Die Welfen, als eines der ältesten und bedeutendsten Adelsgeschlechter Deutschlands, brachten über die Jahrhunderte berühmte Männer hervor. Doch es wäre ungerecht, darüber die bewegten und teilweise dramatischen Schicksale der Frauen zu vergessen, die dieser Familie entstammten oder das Leben welfischer Herrscher teilten. Oft genug waren ihre Leistungen widrigen Umständen abgetrotzt, mussten sie sich mit Geist und Witz in einer Welt behaupten, die ihnen wenig Möglichkeiten zu eigener Entwicklung zu bieten schien. Sie regierten in Zeiten erbitterter Religionsstreitigkeiten, sie förderten Kunst und Gelehrsamkeit, sie forderten ihr Recht auf selbstständige Lebensgestaltung ein.

256 S. mit zahlr. Abb.
19,90 Euro
Frauen vom Hof der Welfen








Wahre Geschichten um Thüringer Parks
Taucha bei Leipzig : Tauchaer Verlag, 2007
ISBN 978-3-89772-126-5

Die Entstehung oder Umgestaltung der Thüringer Parkanlagen verbindet sich häufig mit Namen berühmter Personen. Fürst Pückler, ein begnadeter Gartenarchitekt, hat auch in Thüringen dauerhafte Zeugnisse seines Wirkens hinterlassen. Wer aber kennt seine dunkle Seite, die ihn trieb, ein zehnjähriges schwarzes Mädchen zum "erotischen Zeitvertreib" zu kaufen? Wie kam der Dichter Wieland dazu, ein heruntergekommenes Gut zum ländlichen Paradies auszubauen? Wer weiß, dass Herzog Ernst August I., Erbauer der Schlösser Belvedere und Dornburg, die Einrichtung seiner Parks teilweise mit der Erpressung von Lösegeldern bezahlte?

(Wahre Geschichten ; 53)
80 S. mit Abb.

8,80 Euro, 17,20 SFr
Wahre Geschichten um Thüringer Parks


Rezension zum Buch:


„Röhrig schafft es, sachlich und informativ zu schreiben und dennoch gut zu unterhalten. Bereits die einzelnen Kapitelüberschriften ... machen neugierig und können als Anspielungen auf unterschiedliche literarische Genres verstanden werden. Auch Röhrigs Sinn für Gerechtigkeit scheint die Auswahl bestimmt zu haben. Es ist ihr Anliegen, Menschen in einem anderen Licht erscheinen zu lassen, sie vorm Vergessen zu bewahren oder zu rehabilitieren. Mit diesem Buch gelingt es ihr.“
Daniel Kruzel, "Kirchenzeitung für das Bistum Hildesheim"









Klug, schön und gefährlich.
Die 100 berühmtesten Frauen der Weltgeschichte.

Originalausgabe. München : Beck, 2007.
ISBN 978-3-406-54792-8

Frauen aller Epochen und Länder werden hier in alphabetischer Reihenfolge vorgestellt, wobei ein Kaleidoskop unterschiedlichster faszinierender Schicksale entsteht. Ein Buch, das die weibliche Seite der Geschichte und den Beitrag der Frauen zu Kunst und Kultur beleuchtet – Dinge, die in den meisten offiziellen Geschichtsbüchern kaum oder gar nicht vorkommen, aber nicht etwa, weil es sie nicht gibt ...!

(Beck’sche Reihe ; 1764)
125 S. : zahlr. Abb.

9,95 Euro, 18,20 SFr
Klug, schön und gefährlich.Die 100 berühmtesten Frauen der Weltgeschichte.


Rezensionen zum Buch:

„Es ist ein Verdienst der Autorin, auch Lebensläufe von Frauen vorzustellen, denen mitunter zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. So unterschiedlich diese Frauen sind, allen gemeinsam scheint ein großes Maß an Eigensinn: Sie überspielten die gesellschaftlichen Normen der Zeit und trotzten den Erwartungen ihrer Umgebung. Das Blättern durch die Jahrhunderte gestaltet sich unterhaltsam und mitunter lehrreich. Die Artikel machen Lust, mehr über diese Frauen zu lesen ...“
Maria Holzmüller, „Frankfurter Allgemeine Zeitung“

„Beim Stöbern durch das Alphabet nehmen einen die Schicksale der berühmten Frauen schnell gefangen. Und sie malen ein Bild der Zeit, aus der diese auszubrechen versuchten. So ist das Buch denn auch weit mehr als eine Versammlung kluger, schöner und gefährlicher Frauen, sondern ein Stück spannender weiblicher Revolutionsgeschichte, die bei Hatschepsut beginnt und bei Madonna aufhört.“
Martina Prante, „Hildesheimer Allgemeine Zeitung“











Familie Preußen
Die Geschwister Friedrichs des Großen.

Taucha bei Leipzig : Tauchaer Verlag, 2008.
ISBN 978-3-89772-145-6

Faszinierend ist der Vergleich zwischen den Geschwistern, die so vieles gemeinsam hatten - vor allem aber eine spitze Zunge samt Neigung zu Ironie und Sarkasmus. Dazu kam eine überdurchschnittliche Begabung auf musikalischem Gebiet, die viele Familienmitglieder sogar zum Komponieren befähigte. Vielen wird neben der Neigung zu Kunst und Kultur auch Hochmut und Arroganz zugeschrieben. Ebenso litten ausnahmslos alle unter dem tyrannischen Auftreten ihres großen Bruders Friedrich II. So mangelt es den 13 Lebensläufen wahrlich nicht an Dramatik.

(Tatsachen ; 37/38)
152 S. : zahlr. Ill.

12,80 Euro, 24,00 SFr
Familie Preußen. Die Geschwister Friedrichs des Großen.


Rezension zum Buch:

Die einzelnen Porträts lesen sich leicht und bringen gerade bei den weniger bekannten Preußenkindern Erstaunliches zutage. Ein unterhaltsames, handliches Buch zum Schmökern."
Uwe A. Oster, DAMALS











Kwan, Elisabeth E. / Röhrig, Anna Eunike:
Vergessene Frauen der Welfen.
Göttingen : MatrixMedia Verl., 2008.
ISBN 978-3-932313-30-1

Die Welfen, als eines der ältesten und bedeutendsten Adelsgeschlechter Deutschlands, brachten über die Jahrhunderte berühmte Männer hervor. Doch es wäre ungerecht, darüber die bewegten und teilweise dramatischen Schicksale der Frauen auszulassen, die dieser Familie entstammten oder das Leben welfischer Herrscher teilten. Nach dem erfolgreichen Buch »Frauen vom Hof der Welfen« haben sich die beiden Autorinnen mit weiteren Biografien aus dem Welfenhaus beschäftig: »Vergessene Frauen der Welfen«, heisst die neue Publikation. Kwan und Röhrig suchten nach Frauenportäts, die uns bis heute unbekannt sind, oder – wie der Titel bereits andeutet – bisher vergessen waren.

19,50 Euro
Vergessene Frauen der Welfen.








Elisabeth E. Kwan / Anna Eunike Röhrig:
Frauen am Hof der Welfen : 20 Biografien
Taschenbuchausgabe
München [u.a.] : Piper, 2008
ISBN 978-3-492-25043-6


Kurzbeschreibung:

Die Welfen, als eines der ältesten und bedeutendsten Adelsgeschlechter Deutschlands, brachten über die Jahrhunderte berühmte Männer hervor. Doch es wäre ungerecht, darüber die bewegten und teilweise dramatischen Schicksale der Frauen zu vergessen, die dieser Familie entstammten oder das Leben welfischer Herrscher teilten. Oft genug waren ihre Leistungen widrigen Umständen abgetrotzt, mussten sie sich mit Geist und Witz in einer Welt behaupten, die ihnen wenig Möglichkeiten zu eigener Entwicklung zu bieten schien. Sie regierten in Zeiten erbitterter Religionsstreitigkeiten, sie förderten Kunst und Gelehrsamkeit, sie forderten ihr Recht auf selbstständige Lebensgestaltung ein.

255 S.
8,95 Euro
Frauen vom Hof der Welfen - Taschenbuch-Ausgabe







Wahre Geschichten um Sachsens schöne Frauen
Taucha : Tauchaer Verlag, 2009
ISBN 978-3-8977-2159-3


Kurzbeschreibung:

Da ja bekanntlich dem Sprichwort zufolge in Sachsen die schönen Frauen auf den Bäumen wachsen, war es nicht schwer, Damen aus mehr als 5 Jahrhunderten zu finden, die nicht nur hübsch waren, sondern auch Interessantes leisteten. Reichlich Skandale gab es um Anna von Oranien und die Mätresse Sibylla von Neitschütz; aus Italien wanderten Künstlerinnen zu wie Dresdens erste Operndiva Margarita Salicola und die Malerin Felicita Sartori. Was männlicher Kollegenneid anrichten kann, musste Melli Beese erfahren - Deutschlands erste Pilotin. Gespenstisch wird es, wenn es um die erste Ehefrau von Karl May geht: sie beschäftigte sich ausgiebig mit Geisterbeschwörungen. Unter den vielen geschilderten Schicksalen weisen auch drei in die Gegenwart - wie die Kessler-Zwillinge sich tanzend die Welt eroberten und wie Eisläuferin Katarina Witt in Ost und West gefeiert wurde, schließlich auch im wiedervereinigten Deutschland.

160 S., zahlr. Ill.
12,80 Euro
Wahre Geschichten um Sachsens schöne Frauen






Mätressen und Favoriten:
ein biographisches Handbuch
Göttingen : MatrixMedia Verl., 2010
ISBN 978-3-932313-40-0


Kurzbeschreibung:

Heirat aus Liebe? Davon konnte bei den Mächtigen der westlichen Welt bis ins 20. Jahrhundert hinein kaum die Rede sein. Geheiratet wurde aus politischen und finanziellen, bisweilen auch religiösen Gründen. Für die Gefühle waren dann Frauen und Männer zuständig, die eine oft beneidete, aber unsichere Position einnahmen: die Mätressen und Favoriten. Sie schenkten ihren Partnern die in der Ehe entbehrte Liebe, zahlten aber nicht selten einen hohen Preis dafür. Von der Umwelt häufig geschnitten und verleumdet, machte man sie gern für die Fehler der Herrschenden verantwortlich, die selbst nicht kritisiert werden durften. Manche stiegen zu höchster Macht auf, doch wehe, wenn sie in Ungnade fielen!
In diesem biographischen Handbuch sind rund 250 reich illustrierte Lebensläufe versammelt, vom Mittelalter bis zur Gegenwart – erstaunlicher und farbiger als jeder Roman. Alle denkbaren Facetten des Favoritentums werden beleuchtet: offizielle Herrschermätressen, verheimlichte Partner(innen) gleichgeschlechtlich lebender Regent(inn)en, Konkubinen von Kirchenfürsten und Päpsten, Künstlermusen im Hintergrund, Favoriten mächtiger Frauen, geheime Geliebte von Politikern. Weltberühmte Namen wie Pompadour, Dubarry, Potemkin, Graf Struensee und Monica Lewinsky tauchen ebenso auf wie lokal interessante Persönlichkeiten: das Saarländer „Gänsegretel“ von Dillingen oder die Dessauer Gärtnerstochter Luise Schoch, die mitten im Wörlitzer Gartenreich wohnte. Die lange unerforscht gebliebenen oder lieber verschwiegenen Ereignisse um homosexuelle/lesbische Favorit(inn)en werden endlich gewürdigt, so z.B. die Liebe des bayerischen „Märchenkönigs“ Ludwig II. zu Paul von Thurn und Taxis und anderen; der Männerreigen um Heinrich III. von Frankreich und dessen Amtsbruder Ludwig XIII; der Konkurrenzkampf der Kusinen Sarah Churchill und Abigail Masham um die Gunst der Königin Anna I. Stuart … und vieles mehr.

477 S. : zahlr. Ill.
24,80 Euro
Mätressen und Favoriten : ein biographisches Handbuch


Auszüge aus Rezensionen:

"Unglaubliche und kurzweilige Geschichten darüber, wie die Mächtigen der westlichen Welt vom Mittelalter bis zur Gegenwart ihr Liebesleben organisiert haben. Erstmals werden auch Partner gleichgeschlechtlich lebender Berühmtheiten gewürdigt wie Paul von Thurn und Taxis, die große Liebe des Märchenkönigs Ludwig II. von Bayern"
BUNTE


"Die einen haben [Mätressen], die anderen hätten selbst gerne: der beste Mutterboden für Stigmatisierung. Da aber sei Anna Eunike Röhrig vor, Bibliothekarin der Hildesheimer Dombibliothek. Aus ihrer Feder nämlich erscheint jetzt ein gewichtiges Handbuch, das knapp 250 europäische Mätressenlebensläufe darstellt. Der pädagogische Nutzen einer solchen Feier der Army of Lovers kann gar nicht überschätzt werden"
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Oliver Jungen


"In jahrelanger Arbeit hat die Hildesheimer Dombibliothekarin die Viten illustrer Persönlichkeiten akribisch recherchiert. Herausgekommen ist eine Mischung aus biografischem Lexikon und Schmöker, ungemein unterhaltsam geschrieben, manchmal süffisant"
Hannoversche Allgemeine Zeitung, Simon Benne


"Ein breites Spektrum liefert das Buch, an Lebens- und oft genug auch Leidensgeschichten der Geliebten politischer Persönlichkeiten, von Königen und sogar Geistlichen ... Mit dem nötigen Humor, einer spannenden Zusammenstellung an Persönlichkeiten und einer fundierten Recherche"
Die Rheinpfalz


"Ein gut lesbares Buch zum Stöbern, Staunen und Lernen. Denn das illustrierte Werk liefert nicht nur Geschichten aus dem Bettkästchen, sondern auch geballt historisches Material über Mensch und Zeit vom Mittelalter bis heute. Weil Röhrig Bibliothekarin ist, werden alle wissenschaftlichen Ansprüche über Daten, Fakten, Fußnoten und Quellen bestens bedient. Und weil sie außerdem Romane schreibt, kommt auch die Leselust nicht zu kurz. Amüsante Redewendungen, zynische Kommentare und augenzwinkernde Vergleiche lockern die Lebensläufe der Mätressen, Favoriten und ihrer Liebhaber auf"
Hildesheimer Allgemeine Zeitung, Martina Prante


"Die meisten dieser Frauen und Männer, die ihren Partner(inne)n das gaben, was ihnen durch Standesdenken und Standesdünkel verwehrt blieb, führen aber bestenfalls ein Fußnotendasein in den Geschichtsbüchern. Umso schätzenswerter ist diese Zusammenstellung von 250 Lebensgeschichten ... Die Autorin beschränkt sich nicht nur auf die Herrscherhäuser; auch die Affären von Politikern und Künstlern sind berücksichtigt und auch gleichgeschlechtliche Beziehungen werden aus dem Dunkel geholt, in das sie nur allzu gerne verdrängt wurden. Eine spannende Lektüre und ein höchst nützliches Nachschlagewerk!"
G/GESCHICHTE, Claudia Mylius


"Spannend, facettenreich und lebendig ... teilweise filmreif. Jedoch nicht nur bekannte Namen wie Pompadour, Dubarry, Potemkin und Struensee tauchen auf, sondern auch einige bisher von der Geschichtswissenschaft nicht beleuchtete Figuren"
Pirmasenser Zeitung


"Spannende Geschichten über Liebschaften und Liebeslügen bei Hofe vom Mittelalter bis zur Gegenwart"
das neue, Denise Diekmann


"Komprimierte Informationen, Literaturhinweise und - wo möglich - ein Bild. Im Anhang ein nützliches Register der Berühmtheiten (wer mit wem) und eine allgemeine Bibliografie. Leser, die an Geschichten über Mätressen interessiert sind, werden mit der vorhandenen Literatur gut bedient"
ekz-Besprechungsdienst


„Die seriöse Historiografie wird an diesem lebensprallen Buch nicht vorbeigehen können“
Deutsches Adelsblatt, Dr. Friedrich Winterhager


„Endlich gibt es dieses ungewöhnliche Handbuch, das sich zudem auch noch spannend wie ein Roman liest! Der Autorin ist nicht nur ein Nachschlagewerk, sondern ein wunderbares Lesebuch gelungen, das man gar nicht mehr aus der Hand legen mag“
Karfunkel


„Spannend geschriebene Sammlung von Kurzbiographien … Aus den von Röhrig zusammengetragenen Lebensgeschichten um außereheliche Liebe und Staatsraison treten gesellschaftliche Strukturen lange zurückliegender Epochen hervor“
Göttinger Tageblatt, Katharina Klocke


„So liebten von A bis Z also der Adel und andere Menschen von Rang. Und das alles bebildert. Anna Eunike Röhrig hat ein wahres Buch über die prallen, manchmal heimlichen Früchte der Liebe geschrieben“
Braunschweiger Zeitung, Harald Duin









Anna Eunike Röhrig / Elisabeth Kwan / Peter Steckhan:
Frauen der Welfen : 36 Biografien
Göttingen : MatrixMedia-Verl., 2011
ISBN 978-3-93231339-4


Kurzbeschreibung:

Wenn eine Familie auf über 1000 Jahre dokumentierter Geschichte zurückblicken kann, finden sich naturgemäß neben vielen Männern, die Politik machten, auch bedeutende Frauen. Das Geschlecht der Welfen weist dabei so kluge Köpfe auf wie Kurfürstin Sophie und ihre Tochter Sophie Charlotte, später erste preußische Königin, die beide Förderinnen und Schülerinnen des mit ihnen befreundeten Universalgenies Leibniz waren. Andere Damen wussten sich in einer Männerwelt tatkräftig durchzusetzen – wie Elisabeth von Brandenburg, die 1542 in ihrem Herzogtum die Reformation einführte. Eine Frau wie Anna Amalia von Braunschweig-Wolfenbüttel, die nach Weimar verheiratet wurde, legte dort den Grundstein für einen Musenhof, an dem Klassiker wie Goethe und Schiller wirkten. Aber auch die vielen anderen Frauen, deren Lebensläufe hier wiedergegeben werden, haben im Rahmen ihrer Möglichkeiten versucht, eine eigenständige Existenz aufzubauen.

446 S., zahlr. Abb.
29,90 Euro
Frauen der Welfen : 36 Biografien







Wahre Geschichten um Thüringens schöne Frauen
Taucha : Tauchaer Verlag, 2012
ISBN 978-3-89772-217-0


Kurzbeschreibung:

Die hier vorgestellten Thüringer Frauen waren und sind nicht nur schlechthin schön, sondern auch mit erstaunlichen Talenten und Eigenschaften ausgestattet. Die Dichterin Sidonia Hedwig Zäunemann wagte sich in Männerkleidung unter Tage, um für ein Gedicht zu recherchieren; Sophie Mereau war die erste deutsche Autorin, die vom Schreiben leben konnte. Schillers Freundin, die Schauspielerin Sophie Albrecht, führte ein bewegtes Liebesleben - und endete hochbetagt auf Hamburgs Reeperbahn. Luise von Sachsen-Gotha-Altenburg, von Voltaire als "Deutschlands Minerva" betitelt, gab ihrem schwerfälligen Gemahl Ideen ein, die er dann für seine hielt. In der Gegenwart sind es Schauspielerin und Sängerin Yvonne Catterfeld sowie Supermodel Eva Padberg, die mit Schönheit und Talent zielstrebig eine Karriere begründet haben.

80 S., zahlr. Ill.
9,95 Euro
Wahre Geschichten um Thüringens schöne Frauen







Wahre Geschichten um Sachsen-Anhalts schöne Frauen
Taucha : Tauchaer Verlag, 2014
ISBN 978-3-89772-245-3


Kurzbeschreibung:

Bewegende Frauenbiographien aus 800 Jahren! Erzählt wird von der rätselhaften Adelheid von Stade, die sich mit ihrem Liebhaber zum Gattenmord verabredet haben soll, und von zwei bürgerlichen Damen, denen der Alte Dessauer zum Schicksal wurde. Doch auch Caroline Bardua fehlt nicht, die sich zur Goethezeit als Malerin durchschlug, sowie ihre Zeitgenossin, die Dichterin Louise Brachmann, deren tragisches Leben in der Saale bei Halle endete. Eine unglaubliche Karriere machte die Kriegswaise Anna Margareta Wrangel an der Seite eines schwedischen Generals, während Henny Porten Deutschlands erster gefeierter Stummfilmstar wurde. Elisabeth von Ardenne schließlich lieferte Fontane das Vorbild für "Effi Briest", baute sich jedoch im Gegensatz zur Romanfigur ein erfülltes, eigenständiges Leben auf und wurde 99 Jahre alt.

80 S., zahlr. Ill.
9,95 Euro
Wahre Geschichten um Sachsen-Anhalts schöne Frauen


Rezension zum Buch:

"Es werden interessante Frauenpersönlichkeiten aus der Geschichte Sachsen-Anhalts vorgestellt, dabei hat die Autorin die historischen Hintergründe gründlich recherchiert"
Manfred Orlick, Amazon Top-Rezensent









Die Herzöge von Cambridge:
Adolf Friedrich - George - William
Göttingen : MatrixMedia-Verl., 2014
ISBN 978-3-932313-63-9


Kurzbeschreibung:

Prinz William, derzeitiger britischer Thronfolger, belebte einen Titel neu, der mehr als 100 Jahre ausgestorben war. Die Herzöge von Cambridge waren faszinierende Persönlichkeiten. Adolf Friedrich, Williams Ur-Ur-Ur-Urgroßvater, hinterließ Spuren in Hannover, wo er zuletzt als Vizekönig wirkte und unglaublich populär wurde. Sein Sohn George, ein kauziger Feldmarschall, heiratete eine Schauspielerin - gegen Königin Victorias Willen ...

60 S., zahlr. Abb., Paperback
9,90 Euro
Die Herzöge von Cambridge : Adolf Friedrich - George - William







Mord oder nicht?
Ungewöhnliche Todesfälle in aufgeklärter Zeit
Göttingen : MatrixMedia-Verl., 2014
ISBN 978-3-932313-64-6


Kurzbeschreibung:

Acht Schicksale - vier Damen, vier Herren - aus der Zeit von Barock und Rokoko bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts. Allen gemeinsam sind ihre fragwürdigen Todesumstände in einer Epoche, in der trotz Aufklärung ein Leben oft wenig galt. Dieselben Herrscher, die sich als Lichtbringer ihrer Völker feiern ließen, begingen (Justiz-)Morde, wenn es ihnen nützlich erschien. Doch mitunter wurden sie auch selbst zum Opfer. Manchmal steht fest, dass es sich um Mord handelte, in anderen Fällen ist es zu vermuten. Gefragt wird nach Täter(n) und Motiv sowie möglichen Methoden der Ausführung. Spannender als jeder erfundene historische Krimi sind die hier präsentierten wahren Fakten. Aus dem Inhalt: Bizarrer Tod mit 36 - Schwedens König Karl XII. wurde mit einem Jackenknopf erschossen. Warum und von wem? Wer stürzte Marie Antoinettes Intimfeindin aus einem Londoner Hotelfenster und weshalb? War der Tod des Antikenforschers Winckelmann ein simpler Raubmord oder die Folge seines vertuschten Doppellebens? Half Katharina die Große dem Sensenmann etwas nach, damit er ihre 21-jährige Schwiegertochter holte? Und weil's so gut klappte, auch eine junge Rivalin um die Gunst eines Favoriten?

172 S. mit Abb.
19,80 Euro
Mord oder nicht? Ungewöhnlich Todesfälle in aufgeklärter Zeit







Wahre Geschichten um Preussens schöne Frauen
Taucha bei Leipzig : Tauchaer Verlag, 2015
ISBN 978-3-89772-271-2


Kurzbeschreibung:

Die dringend notwendige Ergänzung zur Militärvernarrtheit der Männer: das war die weibliche Hälfte der Bevölkerung Preußens, die das Ihre zur Prägung der Landesgeschichte beitrug - soweit man sie ließ oder sie es erkämpfen konnte. Diese Frauen verkörperten vorrangig die heitere, musische und oft auch menschlichere Seite des Kataloges preußischer Eigenschaften. Und das machte sie innerlich schön und charakterfest, wobei sie häufig auch äußerlich angenehm anzuschauen waren. Damen aus zweieinhalb Jahrhunderten sind mit ihren Lebensläufen im vorliegenden Werk versammelt. Von der wunderschönen, aber eigenwilligen Nationalikone Königin Luise bis zur Diva Marlene Dietrich, die als Preußin Hollywood eroberte; unvergessen auch einer der ersten Superstars der Opernbühne, Henriette Sontag, sowie die Malerin Anna Dorothea Therbusch, die trotz verwehrtem Kunststudium Berühmtheit erlangte. Fanny Mendelssohn Bartholdy war musikalisch ein ebensolches Genie wie ihr Bruder Felix, durfte jedoch nicht wie dieser Geld mit der Begabung verdienen. Einem Historienroman gleicht das Dasein der aus Italien zugewanderten Ballerina "Barbarina" Campanini, die um einer "unstandesgemäßen" Liebe willen den Zorn Friedrichs des Großen erregte, ihre Karriere aufgeben musste - und schließlich, in den Grafenstand erhoben, als Äbtissin eines ökumenischen Fräuleinstiftes endete.

80 S. mit Abb., fest geb. u. Schutzumschlag
10,95 Euro
Wahre Geschichten um Preussens schöne Frauen